Keuschhaltung: Blue Balls

Immer mal wieder erreichen mich Fragen zu den körperlichen Folgen der Keuschhaltung, insbesondere zum sogenannten „Blue-Balls“-Effekt. Ich habe lange überlegt, ob ich dazu etwas schreiben möchte. Grundsätzlich kann man festhalten, dass eine dauerhafte Keuschhaltung sich auch körperlich auf den Mann auswirken kann. Allerdings halte ich es für ein Gebot der Seriosität, sich nicht als Laie zu medizinischen Aspekten zu äußern, schon gar nicht im Internet. Mein Rat ist allerdings, sich in diesem Zusammenhang zu informieren, am besten natürlich beim Arzt. Nachvollziehbarerweise möchte nicht jeder Mann bzw. jedes Paar sich zu diesem Thema mit seinem Hausarzt bzw. Urologen austauschen. Hier bleibt nur die Recherche im Internet oder die Nutzung eines anonymen Portals, bei dem man Ärzte um Rat fragen kann.

Ganz allgemein ist damit ein vom Samenstau verursachter Zustand gemeint, der zum einen schmerzhaft sein kann, zum anderen die Hoden blau anschwellen lässt. Suchbegriffe, die zu den passenden Ergebnissen führen können sind „Kavaliersschmerzen“, „Blue Balls“, „Samenstau“.

Wichtig: Keuschhaltung stellt generell einen Eingriff in die körperlichen Vorgänge, genaugenommen auch in den Hormonhaushalt dar. Immerhin wird ja ein „Druckablassen“ unterbunden und sowohl psychisch, als auch physisch reagiert der Mann und der Körper des Mannes natürlich darauf. Hierbei sollte jeder für sich abschätzen, ob das Risiko tragbar ist und sich im Vorfeld entsprechend informieren.

Bei gesundheitlichen Einschränkungen oder auch nur den geringsten Zweifeln, dass der Proband die Keuschhaltung nicht gut vertragen könnte, rate ich auf jeden Fall davon ab, bzw. zu erhöhter Vorsicht.

Mehr über Keuschhaltung findet Ihr in der Bibliothek.

Letztes Update: 11. Februar 2017

Advertisements